Profil anzeigen

Spreeblick Weekly #28

Krass. Wir leben in einem Science-Fiction-Roman. Mit teilweise eher schlechten Dialogen und sehr ungl
Spreeblick Weekly
Spreeblick Weekly #28
Von Johnny Haeusler • Ausgabe #28 • Im Browser ansehen
Krass.
Wir leben in einem Science-Fiction-Roman. Mit teilweise eher schlechten Dialogen und sehr unglaubwürdiger Story, doch abschalten ist unmöglich.
Ich habe erst vor wenigen Tagen angefangen, täglich ein paar Tagebuchsätze zu schreiben, dabei fiel mir auf, wie unfähig ich nach den vielen Jahren des öffentlichen Schreibens geworden bin, das “privat” zu tun. Wie ehrlich bin ich mit mir selbst mit wirklich privaten Gedanken? Ganz schön schwierig.
Natürlich nicht halb so schwierig wie alles andere derzeit.
Mir und unserer Familie geht es im Moment gesundheitlich gut. Wir haben zwar eine ganze Weile gebraucht, den gar nicht mehr so jugendlichen Jugendlichen die aktuelle Wichtigkeit von sozialer Distanz zu ihren Freund*innen zu vermitteln (von wegen “die Jungen hängen doch sowieso nur im Internet rum”), aber inzwischen ist es angekommen. Danke Merkel.
Glücklicherweise haben wir zuhause genug Platz, um uns halbwegs aus dem Weg zu gehen, aber hart wird das trotzdem in der kommenden Zeit. Und ich sorge mich um Familien und andere, die nun auf engstem Raum das Zusammenleben neu erlernen müssen, denn wir werden alle heftige Tage erleben, egal, wie gut wir uns verstehen. Und noch schlimmer, wenn wir uns nicht verstehen. Bitte passt also auch auf Nachbar*innen auf und auf Menschen, die jetzt alleine sind.
Und wer passt auf die flüchtenden Menschen auf, die in überfüllten Lagern sitzen? Wenn nicht einmal mehr über sie berichtet wird? Manchmal ist das alles zu viel, um es auch nur halbwegs zu verarbeiten. Manchmal empfehle ich daher, die News abzuschalten. Denn sie im Minutentakt zu konsumieren, hilft ja leider auch niemandem. Dennoch: Please #LeaveNoOneBehind.
Immerhin muss jemand von uns ab und zu mit dem Hund raus, heute Morgen habe ich dabei (mit viel Abstand) einer eher jungen Frau zugehört, die direkt aus einer Facebook-Gruppe entsprungen schien. Es gibt nämlich gar kein Coronavirus, sondern die Regierung hat das alles eingefädelt, damit sich die Wirtschaft erholt (äh … wovon?), und damit WIR das alles bezahlen. Hat die gesagt. Draußen ist also auch nicht immer besser als im Internet.
Ich weiß in solchen Situationen oft gar nicht, was ich antworten soll, weil ich so erschüttert bin, dass es so etwas wirklich gibt außerhalb von Facebook. Meistens gehe ich dann einfach weg. Der Hund muss ja auch weiter.
Ansonsten bin ich aber im Moment im Großen und Ganzen eher froh übers Netz. Es gibt viel Solidarität und tolle Aktionen (siehe unten), viel wirklich witzigen Humor und jede Menge Ablenkung. Und manche von uns können dadurch sogar weiter arbeiten, auch wenn es oft schwerfällt, sich auf vergleichsweise banale Dinge zu konzentrieren.
Passt bitte gut auf euch und eure Liebsten auf. Nicht nur, aber auch mental. Es wird schnell zu viel alles, dann muss man sich aus dem Stream rausnehmen, sich etwas Gutes tun, Musik hören, Kochen, Essen, Trinken. Es hilft niemandem, wenn es euch schlecht geht.
Ich habe in dieser Sonderausgabe mit vorübergehend anderen Kategorien ein paar Links in Fließtexte gesetzt, stöbert mal rum, wenn ihr gerade nix besseres zu tun habt!
Danke, dass ihr das hier lest.
Johnny

#FlattenTheCurve
#FlattenTheCurve
Wenn ihr z.B. zum Einkaufen rausgehen müsst, tragt bitte wenigstens einen Mundschutz. Das nervt ganz schön, aber es hilft ein bisschen. Anderen und euch.
Bildung
ARTE stellt sein Bildungsportal Educ‘Arte im Moment kostenlos für Bildungseinrichtungen zur Verfügung.
Im Bildungsbereich tut sich eh einiges: Bei ich-lerne-online.org gibt es ein paar nützliche Links, und bei den Bildungspunks richtig viele. Für Menschen, die selbst ein Online-Klassenzimmer aufbauen wollen, hat die Stanford-University eine gute englischsprachige Übersicht (die wahrscheinlich in einigen Fällen nicht DSGVO-konform ist). Und wer sich als Erwachsene*r auch im kreativen Bereich einfach mal ein bisschen weiterbilden möchte und gut Englisch spricht, kann auch mal bei Skillshare vorbeischauen. Bei Masterclass gibt es Workshops auch mit Prominenten, aber das kostet dann auch gleich ordentlich.
Falls ihr übrigens immer noch jemandem erklären müsst, warum die Isolation derzeit so wichtig ist: Großartige Infografiken findet ihr u.a. hier bei der Washington Post, die Animationen eignen sich mit entsprechender Erklärung der Eltern auch für ältere Kinder.
Sport und andere Bewegung
Yoga-Kurse gibt es massenhaft in Apps und auf YouTube, wo Yogastudios wie “Die Matte” kostenlose Videos anbieten (die ich alle nicht getestet habe, also bitte selbst checken, sowieso …). Und beim Tanzstudio Flying Steps gibt es ein paar Tutorials. Alba Berlin macht derweil die Grundschüler*innen fit.
Film und so
Es muss ja nicht immer Netflix-Action sein. Fabienne Hurst empfiehlt z.B. auf Twitter jeden Tag eine frei verfügbare Doku, und der neue Twitter-Account StreamKultur weist auf die täglichen Kultur-Streams hin. Ebenfalls auf Twitter hat Miguel Robitzky ein paar tolle, manchmal auch obskure YouTube-Links gesammelt, von aktuellen Webserien bis zum Interview von Günter Gaus mit Hannah Arendt.
In dieser YouTube-Playlist findet ihr ein paar Kurzfilme, die mit Smartphones gedreht wurden, und Science-Fiction-Fans, denen die Echtwelt gerade zu unglaubwürdig ist, kommen bei DUST auf ihre Kosten.
Reporter ohne Grenzen (RSF) hat unterdessen „The Uncensored Library“ innerhalb des Computerspiels Minecraft eröffnet. Das ist ziemlich beeindruckend und toll, schaut euch mal den Film darüber an.
Ach ja: “Stop Making Sense” von den Talking Heads gibt es auch aus irgendeinem Grund auf YouTube. Und wusstet ihr, dass Aretha Franklin 1968 im Rockpalast war? Ich auch nicht. Jetzt ja.
Und das ist doch schön in diesen unschönen Zeiten.
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Johnny Haeusler

Der Spreeblick ins Netz. Etwa einmal wöchentlich. Vermutlich.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
Spreeblick, Willibald-Alexis-Str 20, 10965 Berlin-Kreuzberg